Mal wieder nicht zugehört...

Da hat der deutsche Ärzteverband endlich mal eine gute Idee, aber die Krankenkassen hören weg und die betroffene Industrie ergeht sich in populistischen Aussagen. Worum es geht? Logischerweise um eines der Lieblingsthemen der Deutschen, das Rauchen oder vielmehr dessen Einordnung als Krankheit.

Ich will nicht verhehlen, dass ich selbst Raucher war, jetzt als nichtrauchender Raucher zu betrachten bin. Ich war Genußraucher, Streßraucher, Gelegenheitsraucher, Zigarrenraucher. Das Einzige, was ich nie versucht habe, war Pfeife. Und dann, vor nun fast zwei Jahren stellte ich fest, dass ich irgendwann Kinder haben möchte und man ja somit doch eine gewisse Verantwortung, auch und gerade für die eigene Gesundheit hat und ließ ab von meinem liebsten Hobby, der Verpestung der Umluft für alle und jeden.

Nun, was schlugen denn die Ärzte so wunderbares vor? Nun, sie wünschen sich, dass das Rauchen als Suchterkrankung anerkannt wird. Sie stellten fest, dass die einfache Beratung beim Arzt nicht reicht, dass der Raucher Unterstützung braucht, wenn er mit dem Rauchen aufhören möchte und so weiter und so fort. Ich persönlich kann diesen Vorstoß nur begrüßen, denn ich bin sicher, dass ich heute noch qualmen würde wie ein Schlot, wenn da nicht der Fakt gewesen wäre, dass ich meine Diplomarbeit in relativer, vor allem aber nicht berauchter Abgeschiedenheit schreiben konnte. Wenn ich mir überlege, wie sich heute - fast zwei Jahre danach - noch immer der Geruch einer Zigarette auswirkt. Das man zugleich Ekel, aber auch den Drang selbst rauchen zu wollen verspürt, dann kann ich mir lebhaft vorstellen, wie sich ein Mensch fühlt, der gerade versucht von diesem Laster zu lassen und stetig und ständig damit konfrontiert wird.

Raucher sind oftmals ziemlich arrogante, Ich-bezogene Wesen, so wie alle Süchtigen. Einzig ihrem Genuss unterwerfen sie alle übrigen. Und das Schlimmste, sie wissen oft nicht einmal, wie abhängig sie sind. Die möglichen Erkrankungen werden mit einem lapidaren "warum sollte es mich treffen", oder gar einem "Ja, es sterben aber auch Nichtraucher daran" abgetan. Natürlich verrecken - und ja, mit dem ach so friedlichen Sterben, welches wir uns alle wünschen hat es nichts zu tun, wer es jemals gesehen hat, kann es sicher bestätigen - auch Nichtraucher an Lungenkrebs, natürlich gibt es bei denen auch aus anderen Gründen schwere Herz-Kreislauf Erkrankungen und so mancher leidet im Alter unter Diabetes. Nur, jetzt mal Hand auf die schwarze Lunge, ihr lieben Leidensgenossen, wieso gibt es unter Rauchern signifikante Präferenzen zu solchen Krankheiten? Natürlich zieht einem eine Schachtel Zigaretten nicht 1o Jahre oder auch nur ein Jahr des Lebens ab. Wie alt sollte ich bitte werden, wenn das stimmt? Fünf Jahre lang jeden Tag eine Schachtel. Ich müsste mich schon im Grabe winden, ja, ich hätte nie geboren werden dürfen. Trotzdem kann man nicht leugnen, dass die meisten Kehlkopfkrebspatienten Raucher sind, das die Häufigkeit von Magengeschwüren bei ihnen höher ist. Spätfolgen einer Sucht, so wie jede Abhängigkeit körperliche Schäden hinterlässt. Und nur am Rande ihr lieben, euch jetzt die Hände reibenden Kifferchen: der Rauch den ihr da so einatmet enthält 3o% mehr cancerogene Stoffe, als der Qualm einer Zigarette und Wasser ist ein denkbar schlechter Filter dafür. Ganz davon abgesehen, dass übermäßige Genuss von Canabiolen auf jeden Fall Schleimhautschädigend wirkt. Das regelmäßig erneuerte Zellen einer höheren Mutationsrate unterliegen und Cancerogene oft Mutagene sind, braucht man jetzt hoffentlich nicht mehr zu erklären.

Aber, darum geht es ja nicht, sondern um das Zuhören. Zum Beispiel des Herrn Florian Lanz, vom Verband der Krankenkassen, der die Meinung vertritt, dass die Beratung beim Arzt ausreicht (ich habe in den 1o Jahren meiner Raucherkarriere nur von einem Arzt gesagt bekommen, dass es besser wäre mit dem Rauchen, Kaffee oder Tee trinken aufzuhören, weil das die Zähne verfärbt), das genügend Geld in die Behandlung von Herz-Kreislauf Erkrankungen bzw. Diabetes fließt. Nun Herr Lanz, hätten sie die Ohren nicht mit Zigarettenfiltern zugestopft (Sinnbild, ich will damit nicht behaupten, dass Florian Lanz raucht bzw. je geraucht hat, das entzieht sich meiner Kenntnis), wäre ihnen nicht entgangen, dass Prävention oft günstiger ist. Es gibt viele Menschen, die rauchen, die meisten werden sagen, weil es ihnen schmeckt, aber darf ich ehrlich sein, das ist die Sucht. Mich hat das auch ewig nicht gestört. Doch irgendwann gab es den Pelz auf der Zunge, der Atem war schwerer, die Erschöpfung eher usw. Von da an dauerte es noch drei Jahre, bis ich den Schweinehund überwunden hatte. Natürlich gibt es Selbsthilfegruppen, die man erstmal finden muss. Natürlich gibt es Begleitung, die man bezahlen muss und Hilfsmittel, die nicht billig sind. Aber lieber Herr Lanz, Raucher sind Süchtige, so, wie es Säufer sind und der Staat verdient verdammt gut an diesen. Was ja auch eines der Probleme ist, warum Ärzte (Durchschnittlich 45% (Stress-)Raucher) eher wenig Gehör finden werden.

Dann gibt es noch die Frau, die beruflich auf jeden Fall etwas dagegen sagen muss - ob sie raucht ist mir auch in diesem Falle unbekannt - sie ist Geschäftsführerin des Deutschen Zigarettenverbandes, heißt Marianne Tritz und tritt sonst eigentlich eher für weniger Abgasbelastung und natürlich erneuerbare Energiequellen auf (Tabak als Heizmittel, Passivrauchen für alle). Sie vertritt die Meinung, dass man nicht einfach 3o% der Bevölkerung für krank erklären kann. Das würde ja auch die Altbundeskanzler Herrn Schmidt (die verbale Entgleisung der Woche) und Herrn Schröder betreffen. Liebe Frau Tritz, ja, auch ein Bundeskanzler kann krank sein. Was wäre denn, wenn Herr Brandt an Krebs gestorben wäre? Sind deshalb alle Krebspatienten plötzlich gesund? Ich weiß, ich weiß, Äpfel und Birnen. Das eine ist eine anerkannte Krankheit, das andere ein Hochgenuß. Blutverdünnende Wirkung, gesteigerte Gefahr der Arterienverkalkung und des Venenklappenverschlußes, erhöhtes Risiko der Herzverfettung, nachgewiesene Affinität zu Karzionomen der Schleimhäute, Atemwege und der äußeren Epidermis. Weiterhin fördert das Rauchen die Entwicklung von Warzen bei von Humano Papillos Virus befallenen Menschen. Aber nein, es ist keine Suchterkrankung und darum sind die 3o% aller Menschen, von denen etwa die Hälfte auf jeden Fall eine der beschriebenen Schwererkrankungen durchmachen wird, mit den Behandlungskonzepten der Krankenkassen gut versorgt, anstatt ihnen heutzutage wesentlich günstiger, gute Therapien zu ermöglichen. Es soll keine Zwangsentwöhnung stattfinden, sondern lediglich das Angebot der Selbstentwöhnung, der Entwöhnungsbegleitung und aktiven Aufklärung erweitert werden.

Das alles hätten die Leute gewusst, wenn sie nicht nur die dicken Eurozeichen vor Augen hätten, der eine, weil seit Jahrzehnten liebe behandelt, statt vorgebeugt wird und die andere, weil sie die Interessen eine Industrie vertritt, die nichts anderes macht, als Suchtmittel ganz legal anzubieten. Das ein Verbot nichts bringt, wissen wir. Aber Hilfe beim Ausstieg, Beratung und eine Kampagne zur Imageänderung schon. Wahrscheinlich müssen dies aber private Verbände organisieren, allerdings steht zu vermuten, dass diese dann schnell als verfassungsfeindlich eingestuft werden, da sie eine staatstragende Institution gefährden: Die Tabakindustrie. Denn die Tabaksteuer sicherte 2006 immerhin 14.4 Mrd. Euro Staatseinnahmen ab, von denen lediglich 4.2 Mrd. an Krankenkassen gingen und wahrscheinlich wenigstens das doppelte zur Behandlung von Folgeerkrankungen ausgegeben werden musste.

1 Kommentar 16.9.08 11:20, kommentieren

Spionageabwehr

Die Vollmacht für Rechtsanwalt Starostik muss bis zum 19.11.2007 bei der Kanzlei in der Schillerstrasse 9, in Berlin eingegangen sein. Ich muss gestehen, ich hätte es fast vergessen. Nur gut, dass mich die Abstimmung daran erinnerte.

Sei es drum, in diesem Artikel will ich mal ein wenig spinnen. Gut, es mögen einige Leser (so es solche gibt) denken, dass ich ohnehin nichts alle Steine auf der Schleuder oder Ziegelwand meines Geistes habe, aber gut, man darf bekanntlich - und soll es auch - geteilter Meinung sein. So jedenfalls geht es mir, was die Vorratsdatenspeicherung und die Online-Durchsuchung betrifft, mit unsere(m) Innen- wie unserem Justizminister(in), aber auch etlichen ihrer Untergebenen. Mit wem ich indes übereinstimme, ist die Leipziger Volkszeitung, die versehentlich oder nicht, Herrn Thierse mit einem Vorwurf gegen Herrn Kohl, unseren Altbundeskanzler, zitierte. Ob Herr Thierse es nun so oder ähnlich sagte, ist mir persönlich völlig egal. Ich gehe sogar soweit, zu behaupten, dass der zwanzig Millionen Ehrenwörtler bewusst die Krankheit seiner Frau ignorierte und zum Eigennutz und aus Machtgier weitere Jahre im Amt blieb. Aber, wie gesagt, auch das ist nur eine Meinung und das auch noch von einem Menschen, der etwas gegen Staats geschützte Betrüger hat. Denn, ob sie es glauben, oder nicht, hinterziehen oder unterschlagen sie mal zehn Millionen oder auch nur zwanzigtausend Euro und versuchen sie sich dann mit ihrem Ehrenwort zu retten. Nicht das diese nach dem Willen unserer Rechtswegsverkrümmer noch ginge, einen Bundeskanzler jedoch wird es wohl noch lange den Hals retten und wehe man trägt die Makel auf der sonst so staubig, grauen Weste des Herren nach außen, dann hat man sich rasch im Ton vergriffen und sieht sich in der Not des Rechtfertigen müssens. Sei es, wie es ist. Die Einheit hätten auch andere bewerkstelligen können. Vielleicht nicht so schnell, vielleicht nicht mit gleichem Geld in 16/19 des rasant wachsenden Europas (sind es doch nun schon 23/27), aber aufzuhalten war diese Entwicklung nicht. Sei es, wie es ist, mit solchen Dingen, wie ich sie hier niederschreibe, wird Otto-Normal Vorratsaktensichter wohl nie in Berührung kommen. Stattdessen wird der sicher gut ausgebildete Informatiker (jedwedes Teilgebietes) sich mit Dingen auseinandersetzen müssen, wie mit den Quellen eines Sternreporters oder der Herkunft des Hintergrundwissens des Spiegelkaffeeverkäufers. Die Vorratsdatenspeicherung ist im Endeffekt nichts anderes, als Spionage ins eigene Volk. Hier geht es nicht um Verbrechensbekämpfung, hier geht es um Täterermittlung durch Ausschlußverfahren im ganz großen Maßstab. Wir wissen, was 119.999.999 von 120.000.000 in Deutschland registrierte Menschen am 16.09.2019 gemacht haben, also ist der eine der Schuldige. Oder aber, Frau Schmidt hat letzten Monat mit Shulai Shabduckda in Jittersdorf bei Graufelskammen telefoniert (die Namen sind freie Erfindung, sollte es tatsächlich diese Orte und Personen geben, wäre ich schockiert und möchte mich in aller Form bei den Trägern dieser entschuldigen und hoffe auf ihr Verständnis. Ein einfacher Kommentar reicht aus und ich werde mich zu neuen Namen inspirieren lassen). Shulai hat sich natürlich nur verwählt und Frau Schmidt spricht kein Tasmanteuflisch, trotzdem ist sie nun im Visier der Ermittler und somit all ihre häufigeren, wie gelegentlichen, wie zufälligen Kontakte. Da es in Deutschland gestattet ist das Privates, was ein Mensch auf der Straße preisgibt zu durchsuchen - ich rede übrigens vom Müll - also seiner Mülltonne anvertraut, fördert man auch rasch Korrespondenz zu Tage. So zum Beispiel jenen kritischen Brief an die Jittersdorfer Allgemeine Zeitung, in welcher sie sich über die Frechheit beschwert, die sich manch reaktionärer Journalist und Hilfswestenwäscher der CDU/CSU herausnimmt, und von Herrn Thierse sofortige Amtsaufgabe und einen sofortigen Oggersheimer Kniefall fordert.

Sei es wie es ist, Frau Schmidt ist eine geschulte Mitsiebzigerin, die öfter, unfreiwillig, mit mir telefoniert. Tja, ich bin also auch schon im Visier, als unmittelbarer, aber regelmäßiger Kontakt. Bin ich ohnehin, wenn ich mir meine Tiraden oder vielleicht auch berechtigten böswillig spitzen Kommentare hier und anderen Orts so anschaue. Jedenfalls habe ich sicherlich, als Gelegenheitsblogger, freier Journalist und Demokratiesüchtiger gleich drei Gründe mich mit Spionageabwehr zu beschäftigen, denn ihr lieben Mitleser, nichts anderes sind diese Maßnahmen. In den USA heißt es Patriot Act und kam am Stück, in Europa, respektive Deutschland winkt man die gleichen Gesetze eben Peu a Peu durch.

Glücklicherweise gibt es Telefonzellen (mit bekannter Telefonnummer), Zeiten für das Fangschalten, Pre-Paid Telefonkarten, Milch, PGP (GPG), Internetradio, Messenger und SSH-Tunnel, aber auch private, serverlose Annonymizer. Das Pech der übereifrigen Gesetzeshüter ist, dass sich ihre eigentlichen Zielobjekte damit auskennen, naja und Technikverrückte, Hobbykriminelle, wie schwerverbrechernde Filmsauger und, ja, studierte Informatiker, die freiberuflich als Journalisten arbeiten und gelegentlich in ihrem Blog schreiben.

Ich bin übrigens das Letzte, also im Sinne des vorangegangene Satzes, wobei man hier natürlich diesen auch ignorieren darf, werde ich doch keinem vorschreiben, was er von mir halten soll.

Doch kommen wir zu den technischen Aspekten. Hoch lebe das oder besser der TOR, wie auch sein kleiner Freund, das Privoxy. Jenes Tor ist die Zwiebelvariante Trojas und auch nur mit Pferden zu umgehen. Mögen die Virenscanner intuitiv bleiben und die Menschen mit Weisheit gesegnet werden, geht doch der Chef des BKA, der übrigens erst gegen und nun für die Onlinedurchsuchung wettert, davon aus, dass jeder Mensch irgendwann, in gänzlicher, geistiger Umnachtung einen Link in einer Mail klickt oder einen Anhang öffnet. Da stellt sich mir die Frage, wenn ich auf diese Weise einen Trojaner einschleuste, was würde mir passieren und was, sagen wir einem Ehrenwort gebendem Staatsdiener?

Sei es, wie es ist. Herauszufinden, wer am Anfang oder auch im Kern der Torzwiebel sitzt, ist unmöglich, da der Staat von mir und auch von keinem anderen Benutzer verlangen kann Unsummen für die Anschaffung von Medien zur Speicherung der ankommenden Datenverbindungen zu fordern.

Man verstehe mich nicht falsch, auch ich protokolliere meinen Datenverkehr, so, wie es sich gehört. Brauche ich doch diese Daten um Feinde abzuwehren. Was soll man machen, die IP ist nun einmal die einzige Möglichkeit Gegner konsequent auszusperren. Aber, ich gebe diese IPs nicht heraus, ich analysiere sie nicht und ich speichere sie für einen konkreten, meine Sicherheit erhöhenden Zweck. Anders sieht es bei der Vorratsdatenspeicherung aus. Vorgeblich dient diese der Sicherheitserhöhung. Fakt ist indes, wenn ich die IP desjenigen logge und für immer blockiere, dem es gelungen ist meinen SSH Port zu finden bzw. der innerhalb einer zu kurzen Zeitspanne meine Einzelports abfragt, dann liegt ein Angriff vor. Wenn ich jedoch eine Verbindung zu meinem Provider aufbaue, mit Frau Schmidt telefoniere oder einen fehlgeleiteten Anruf von Shulai erhalte, wird mir dieser Angriff bzw. die Absicht einen solchen vorzustellen, sei es auf den nächsten Taco-Laden oder die fünfhundert Meter entfernte Tankstelle, oder auf ein Regierungsgebäude. Dem Versprechen, es werden nur jene Verbindungen der Personen geprüft, gegen welche ein direkter Tatverdacht vorliegt, genügt auch die Variante des Standardloggings. Denn in allen Fällen nachgewiesener terroristischer Kontakte, erhielten die Leute im gleichen Monat den entsprechenden Anruf und der kam aus dem Ausland. Womit die Spur schon wieder erkaltet. Doch egal, wie torricht es also ist anzunehmen, dass man auf diese Weise kontrollieren könnte, dürfte klar sein, aber, man kann sich nur bei den zuständigen Ministerien bedanken, denn je mehr Leute jetzt Annonymität wünschen, umso mehr Leute werden wohl das Netzwerk nutzen. Wenn es noch einige Tapfere gibt, die sich als Exitpoint bereitstellen. Liebe Leute, man kann euch gar nichts und ihr habt das Recht auf einen unabhängigen Gutachter mit genügend Sachverstand. Selbst die Mitnahme des Rechners ist bei Betrieb eines Exitpoints im TOR-Netzwerkes nicht statthaft, da es als gesichert betrachtet werden kann, dass der Betreiber keine Kenntnis über Art der Daten hat, die über seinen Rechner ausgetauscht werden - sonst wäre ja der ganze Service für die Katz - somit also nicht die Sorgfaltspflicht, die Betreibern von Foren o.Ä. auferlegt wurde, entfällt. Wobei mir einfällt ihr lieben Myblog-Betreiber, der Satz, der Autor trägt die Verantwortung gilt nicht.

Haben wir also unser Spuren ein wenig unkenntlicher gemacht, können wir obendrein über dieses Netzwerk einen Tunnel aufbauen. Freie Server gibt es zwar nicht wie Sand am Meer, aber wie Salz im Monument und es gibt auch genügend Softwareentwickler, die es dem Otto-Normalverbraucher nun ermöglichen werden, ohne zu tiefgreifende Fachkenntnis, einen Tunnel zu etablieren und mittels dessen verschlüsselt Daten auszutauschen.

Wichtiger indes ist die Verschlüsselung der Post und wenn man Zeit hat und die passende Gegenstelle, des sonstigen Nachrichtenverkehrs gleich mit. Sehr gut und sehr zu empfehlen ist dabei nach wie vor die Variante PGP. Hierbei ist es jedoch wichtig regelmäßig den Schlüssel zu wechseln und den öffentlichen Schlüssel so privat, wie möglich zu halten. Leider gibt es Bundesländer, die eine Schlüsselgröße vorschreiben wollen. Sachsen / Anhalt hatte sich einmal auf witzige vier Bit geeinigt. Allerdings sollte man sich, auch wenn dies nun ein Aufruf zur Insubordination ist, nicht daran halten. Wenigstens 256-bit oder noch besser 768-bit sollte der Schlüssel schon haben. Der Grund ist recht einfach. Einen vier Bit Schlüssel knackt man ihnen heutzutage in weniger als 2 Stunden. Geht man aber davon aus, dass dieser Vorgang ein exponentielles Zeitwachstum zur Basis zwei hat (was nicht ganz korrekt ist, denn 2^1 = 2 und nicht 2^4), so kann man dennoch davon ausgehen, dass 2^256 ungleich länger dauert und nur mit Mühe in endlicher Zeit zu lösen ist, bzw. der finanzielle Aufwand horrende Summen erreicht, wenn man genügend Rechner parallel schalten will um dieses Dilemma zu lösen. Das 768-Bit das Problem noch weiter vervielfachen, ist wohl auf einen Blick bewusst.

Auf Wiedersehen Vertragshandy. Wenn der Staat verlangt, dass alle Verbindungen über sechs Monate gespeichert werden, sollte man das Handy mit Vertrag wirklich nur noch für absolut private Zwecke verwenden. Das heißt zum Beispiel für mich, dass ich meine Quellen nur noch mit neu gekauften Telefonkarten anrufe und diese vernichte sobald die Recherche abgelaufen ist, bzw. dann, wenn eine gewisse Zeitspanne der Benutzung vergangen ist. Weiterhin sollte man einige Informationen im Handy ändern. Das ist nicht strafbar, führt aber zum Verlust der Garantie. Aus diesem Grunde sollte man vielleicht nicht alle alten Handys bei Ebay verkaufen, oder sich eins dort organisieren. Schließlich muss es kein UMTS - Handy mit 6 Megapixeln sein, sondern ein einfaches PT11 oder 6100 reicht völlig aus. Zu mal es für diese Telefone genau die Software gibt, die wir bräuchten um einige Zahlenwerte, wie zum Beispiel Seriennummer zu manipulieren. Warum wir das machen sollten? Nun, bei einer Anmeldung bei einem Dienst tauscht ihr Handy weit mehr Daten mit dem Anbieter aus, als ihnen lieb sein dürfte, wenn sie solche Maßnahmen ergreifen müssen. Schließlich wollen wir die Karte eine Weile benutzen und nicht nach dem ersten Einbuchen bekannt geben, wo wir sind und das wir die Karte gewechselt haben. Somit erhalten Ermittler einen Haufen Daten, diese können aber nicht, wie man hofft eineindeutig zugeordnet werden, sind also schlicht, Müll und genau darum geht es ja bei der Spionageabwehr oft. Soviel Daten wie möglich erzeugen, soviel falsche Spuren legen, wie möglich, das tatsächliche Datum verschleiern und hinter unzähligen falschen verstecken.

Sinnlose Daten erzeugt man auch, wenn man nebenbei einen Internetradiosender lauscht (oder ihn stumm mitlaufen lässt), wahllos Suchbegriffe eingibt, irgendwelche Seiten besucht, dies am besten von einem kleinen Programm im Hintergrund. Wenn Hacker Wörterbücher benutzen um Passwörter zu knacken, warum sollten wir jetzt keine benutzen dürfen um Suchmaschinen in zehn Minutentakt Seiten suchen zu lassen und die ersten zehn dann aufzurufen? Über kurz oder lang wird es solche Programme auch geben und der einfache Nutzer muss sich nicht um die nervige Programmiererei kümmern.

Lustig ist dabei, dass der Datenmüll eigentlich schadet, aber das "Netzrauschen", also all das, was an Daten bei einem ganz gewöhnlichen, ganz normalen Anwender ankommt und gar nicht gezeigt wird, ist ohnehin schon weit höher, als das Datenvolumen, welches dieser tatsächlich beziehen will.

Zusammenfassend sei bemerkt, dass dieses Gesetz, es sei denn die Verfassungsbeschwerde kippt es, woran ich trotz Beteiligung, arg zweifle, wohl leider von vielen ahnungslosen Bürgern begrüßt wird. Zu gut war die Hirnwäsche und zu groß ist die Unbedarftheit der Bevölkerung. Es wurde künstlich ein Bedürfnis nach mehr Sicherheit erzeugt und dies soll nun mit einem unsinnigen, unnötigen Mittel, aber vor allem gerade Dienstanbieter und damit uns, Unsummen kostenden Mittel befriedigt werden. Will man uns erklären, dass die letzten Verhaftungen in Deutschland nur so möglich waren, dann würde man damit zugeben, dass die Methoden ungesetzlich waren, was dies bedeutete weiß jeder Bürger. Weiterhin gilt, wenn es in Stammheim gelang ein Kommunikationssystem unter der Nase der Bewacher aufzubauen, ob diese das nun mehr oder weniger zuließen, darüber dürfen sich sympathisierende Verschwörungstheoretiker streiten, so wird es in Freiheit noch weit eher gelingen. Der Staat versucht hier die Kontrolle über etwas zu erlangen, was ihm nicht gehört und dessen Kontrolle einem so massiven Eingriff in die Privatsphäre darstellt, als stelle man JEDEM Bürger einen Überwacher zur Seite, der immer und überall Gespräche belauscht und das OHNE das dieser Bürger jemals zuvor eine Straftat begangen hat. Damit leben zu müssen, ist mir unerträglich, bedeutet dies doch nichts anderes, als das jederzeit und überall mein Leben bekannt ist.

Wie würde es Ihnen denn gefallen, lieber durchhaltender Leser, wenn Beamte noch vor ihnen wüssten, dass sie schwanger sind? Wie würde es ihnen gefallen, wenn ihre Briefe zur Belustigung durchs Amt gehen? Zwar versichert man uns, dass dies nicht geschehen kann, aber, was alles niemals geschehen kann und doch eintrat, füllt Bände um Bände, nicht nur interner Untersuchungen, sondern auch an Schlagzeilen und Titelgeschichten von Zeitungen, aber auch unserer Geschichtsbücher. Und in eben jenen findet sich kein Beispiel, dass aus der Überwachung eines Volkes jemals etwas Gutes entstanden wäre und Verbrechen verhindert wurden.

Schaut man sich all das Gerede an. Die westliche Welt gegen die Terroristen, Kriege gegen Länder, in welchen diese angeblich leben und von denen diese unterstützt werden. Geheimdienste, die wissen, dass nördlich, südlich, westlich, östlich, irgendwo um Falludhdja und Bagdad Massenvernichtungswaffen stecken und der große böse Anführer, mit Ochsen- oder Schafsgesicht gegen unsere Gesellschaftsform wettert, dann muss man sich eigentlich wirklich fragen, wo ist die nächste Kamera (in den meisten Fällen und auf öffentlichen Plätzen mittlerweile ja auf dem nächsten Dach) und wann ruft endlich einer "CUT". Denn diese moderne Inszenierung von 1984 kann ganz schön an die Substanz gehen.

1 Kommentar 17.11.07 15:01, kommentieren

12:52 Uhr gleich ruft er Frau Schmidt an

Falls auch nur ein Mensch, meinen Blog verfolgt, so wird er unzweifelhaft zwei Dinge feststellen. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die jeden Mist notieren und sicher nicht zu den persönlichen Freunden diverser Politiker. In meiner noch hinreichend vorhandenen jugendlichen Naivität (ich bin jenseits der 3o), hatte ich es nicht für möglich gehalten, dass der Tag kommt, an welchem ich nicht nur an der Demokratie unseres Landes zweifle, sondern vor allem an deren Anwesenheit. Man möge mich nicht falsch verstehen. Bisher war ich der Meinung, dass eine langsam schwindende Mehrheit für all diesen Schwachsinn sorgt bzw. diesen unterstützt, der in unserem Land so passiert. Ich bin es gewöhnt widersinnige Dinge zu sehen, ich wurde schließlich in einem Land groß, dass zwar irgendwie zu Deutschland gehörte, aber erst mal wieder angeschlossen werden musste. Wenn es nicht so zum Heulen wäre, würde ich noch lachen, denn Wende hin, Vereinigung her, es änderte sich nichts. Auch heute erzählt mir jeder Politiker, ob blond, ob braun, ob rot, ob braun oder auch schwarz, dass er alles nur zum Wohle des Volkes tut. Das mag in seiner Vorstellung ja so sein, aber liebe Politiker, nicht alles Volk ist Vorstandschef, nicht alles Volk kann euch tausende Euro in den Rachen werfen, sondern nur wenige. Und manche davon haben nicht ganz so ehrbare Absichten. Sei es drum, dies ist nur eine Randnotiz wert, nur eine Erwähnung, um einmal den Blick, den Fokus auf die zu richten, die das Volk tatsächlich sind. So, da wären wir, bei etwa 76 Millionen (ich geh mal pauschal von 8o Millionen aus, ich weiß, dass es nicht mehr stimmt) Menschen. Von diesen ganz vielen einfachen Menschen sind ganz viele so einfach, dass meine jugendliche Naivität schon wie Schläue wirken könnte, oder sie sind so bequem, sich den Luxus zu leisten nicht über den Schwachsinn nachzudenken, den sie täglich aus Politikermund hören. Wieso ich mir die Frechheit erlaube das zu behaupten? Nun, vielleicht, weil ich Menschen kenne, die einen Herr Stoiber für die Ausgeburt des Intellekts halten und seine Worte für bare Münze nehmen. Was sie ja sicher auch sind, nur eben in einem anderen Sinne und vor allem für andere Leute. Egal. Von diesen treuen, ich nenne sie, in gnadenloser Arroganz einmal so, Schäfchen wählen n Prozent die eine, m Prozent die andere Partei, wobei von den n Prozent k - Prozent auf Bayern fallen. Das sind Menschen die glauben, dass alles länger dauert, dass jeder ihren Job machen kann, dass sie sich, da sie Familie haben alles gefallen lassen müssen oder, es sind solche, die problemlos einige Euro in alle Richtungen spenden können, weder auf Pflege-, noch Krankenversicherung angewiesen sind und die mit sehr viel Pech jemals in die Lage kommen werden nichts zu haben. Dann haben wir die anderen Leute. Menschen, wie zum Beispiel mich. Ein wenig schief ins Leben gestartet und im Versuch gefangen den Arsch (Verzeihung, aber so sagt es das Sprichwort) an die Wand zu bekommen. Mit ein wenig Glück wird mir das auch gelingen. Die sitzen da, schreiben Diplom-, Doktorarbeiten, haben das vielleicht hinter sich, machen eine Ausbildung, gründen gerade eine Familie oder feilen an ihrer kleinen Karriere, haben dabei recht bescheidene Ansprüche und Wünsche, leider auch ein offenes Auge.

Diese Menschen sehen, dass es Unrecht ist einem ausländischen Mitarbeiter ein Viertel des Lohnes zu zahlen. Es wird nicht besser, wenn man sich einredet, dass dies im Vergleich zum Heimatlohn das Dreifache ist. Diese Menschen sehen auch, dass es Unrecht ist, wie Staaten mit Geld oder besser deren Konzerne, Raubbau in anderen Ländern, denen mit wenig Geld, betreiben. Wir sind auch nicht so blind die Machenschaften von Großkonzernen zu übersehen, die den Staat oder das Bundesland mit seinen Arbeitslosenzahlen erpressen. Im Allgemeinen haben wir verdammt gute Augen. Manch einer kann sein Gewissen anhand des Gesehenen noch beruhigen, andere können es nicht. Der eine glaubt, dass es die CDU richten wird, der nächste an eine der beiden DPS Kombinationen, wobei sich eine heute Linkspartei nennt. Andere haben sich dafür entschieden Waagenzünglein zu spielen. Und ganz andere haben so tief ins Klo gegriffen, dass sie Parteien wählen, die gegen alles und jeden, ja sogar gegen die Würde derer sind und am liebsten alles abschlachteten, was ihrer Meinung nach - der einzigen noch zählenden - irgendwie fremd ist.

Ich gehöre zu den Leuten, die ein wenig Zünglein sein wollen, aber auch die Hoffnung haben, dass das Grinsebäckchen auf dem Wahlplakat doch ihre Interessen vertritt. Nun, seit dem 09.11.07 weiß ich, dass dies blanke Illusion war. An diesem Tag haben mich meine Volksvertreter verraten, verkauft und zum Verbrecher deklariert. Umgangssprachlich nennt man das Vorratsdatenspeicherung. Man verstehe mich nicht falsch, außer gelegentlichem CS/HL/BF Zockens (mit Freunden), leidenschaftlichen Abstechern (wobei das Wort Reise für Abstecher zu setzen ist) nach Tamriel, Provinz Cyrrodil, habe ich mit Gewalt nichts am Hut, noch weniger zu verbergen und muss mir eigentlich keine Sorgen machen jemals in das Raster zu geraten. Aber vielleicht will ich einfach nicht, dass jeder weiß, was ich bin, wer ich bin, wohin ich telefoniere und welchen Internetradiosender ich mag? Vielleicht ist eine EMail, so lesbar sie für Hacker ist, für mich trotzdem etwas, von dem ich erwarte, dass nur ein "Verbrecher" es liest und nicht die Leute, die mich vor diesen schützen sollen. Vielleicht weiß ich aber auch soviel über Rechner um mir ableiten zu können, wie man der Überwachung entkommt, wenn man ihr entkommen möchte. Und vielleicht bin ich plötzlich der Dreh- und Angelpunkt und weiß von nichts? Wer glaubt hier an die Sicherheit einer Firewall oder des IP-Forwarding / Masquarading? Lücken gibt es immer und auch Leute, die sie suchen, sowohl an meinem Rechner, als auch in irgendwelchen Gesetzen.

Schwupps, schon ist mein 12:52 Uhr Gespräch, welches ich jeden Montag mit Frau Schmidt - einer senilen alten Dame, die mich regelmäßig zwei Minuten zuvor versehentlich auf dem Handy anruft und dann auflegt und sich mittlerweile schon freut, wenn sie mich dann hört - im Mittelpunkt des Interesses.

Wer ist diese Schmidt?
Warum klingt sie so komisch, verstellt die ihre Stimme?
Wieso lallt sie und klingt so fahrig?
Was war das mit dem Bombenpäckchen? Ja, es klingt wirklich so, wenn sie mir erzählt, dass sie ihren Enkeln wieder ein Bonbonpäckchen geschickt hat.

Viele Fragen, die ich hier ohne Weiteres beantworten könnte und sicher auch werde, doch, ich muss es nicht, vor allem aber will ich nicht, dass sich jemand diese Fragen selbst beantwortet und das mit der Intention mich der Planung und Vorbereitung der Durchführung eines Gewaltverbrechens zu überführen. Frau Schmidt kenne ich nicht, ich habe sie nie gesehen, nur gelegentlich am Telefon gehört. Frau Schmidt heißt auch nicht Frau Schmidt, aber mir bedeutet die Privatsphäre einer Person noch etwas. Frau Schmidt ist 83 Jahre alt und wohnt nicht einmal in meiner Stadt, genau genommen wohnt sie am anderen Ende Deutschlands. Trotzdem freut sie sich mit mir zu reden. Frau Schmidt lallt, wenn sie ihre Kreislauftabletten vergessen und sie spricht fahrig, wenn sie zu viel Kaffee getrunken hat, was sie in ihrem Alter wirklich langsam lassen sollte. Tja und die Bombenpäckchen hab ich schon erklärt. Aber vielleicht haben die kleinen Männer im Ohr, bzw. die Sichter meiner Ferngespräche ja auch Recht und längst die Wahrheit erkannt, dass Frau Schmidt der der berühmt berüchtigte Verstellungskünstler Jassar al Schumschabrak ist, ein Anwerber der HatschiBombbatschi Fraktion, einer bekannten Splittergruppe der PLO/FFLN/VVJ, der mir schonende ins Hirn dringt und mir suggerieren will, dass ich mir im schönsten McGyver Stil eine Bombe bauen möge um jenen strategisch wichtigen Hühnerstall in meinem Hinterhof zu sprengen?

Tja, wie auch immer Frau Schmidt, unser kleines Geheimnis wird keins mehr sein, so auch meiner Gespräche mit Holger, Sandy oder Nikola nicht mehr. Die Telefonate mit meiner Frau ebensowenig. Und warum? Nur weil ich irgendwann einmal das falsche Wort in meine Tastatur hacke? Nun, wie sagt man so schön bei uns: Bis dahin fließt noch viel Wasser die Elbe runter. So ihr lieben Ermittler, euch ist klar, dass dies eine verdammt lange, verdammt breite Schneise Deutschlands ist, in der ihr mich suchen müsst. Aber ich mach es euch einfach, ich bin aus Dresden und ich weiß, was staatliche Kontrolle bedeutet, ich hab sie schon einmal erlebt, damals war ich 13. Das Land existiert nicht mehr, ich aber schon.

Was lehrt uns das? Nun, erst einmal, dass ich Frau Schmidt wieder anrufen werde, dann, dass ich keine Angst vor euch habe, vor allem aber, dass mir Freiheit schon lange wichtig ist. Ach und eins noch, überwacht das Land, außer sauer verdientes Geld der Steuerzahler auszugeben werdet ihr damit nichts erreichen, na doch, eins vielleicht, das der eine oder andere Bürger erwacht und feststellt, dass er seinen Wahlzettel das nächste Mal besser durchstreicht, als einen Herbstspaziergang zu machen. Ihr wisst ja, wie das ist, Hauptsache man geht zur Wahl, man muss ja keinen wählen. Denn das Volk zu vertreten, hat von 75 % der Abgeordneten, die abstimmten, oder sich enthielten, nicht einer verdient.

Am Rande noch, eine Politikerin einer Stadt, in der ich lange Jahre gelebt habe, vertritt nun die Meinung - nachdem sie in der DDR und in der Wendezeit für Selbstbestimmung, Redefreiheit und Meinungsfreiheit eintrat, als Moderatorin des runden Tisches eingesetzt war und die SPD in dieser Stadt (27.10.89) mitgründete - für diese Vorratsdatenspeicherung zu stimmen, die all den vorgenannten Dingen zu wider läuft. Frau Christel Riemann-Hanewinckel, ich bin sehr enttäuscht von ihnen, in nicht einmal zwanzig Jahren haben sie es geschafft all diese Ideale über Bord zu werfen, sie und sich selbst zu verraten und zu verkaufen. Obendrein haben sie mich, einen Menschen, der bekennend Gerhardt Schröder gewählt hat und selbst über dieses Fiasko hinaus weiter bereit war SPD zu wählen, dazu gebracht, dass nächste Mal ungültig zu wählen. Denn in diesem Land gibt es keine Partei mehr, die meine Interessen vertritt.

1 Kommentar 12.11.07 14:31, kommentieren

Zur Erinnerung

Unser Land besitzt zwar keine Verfassung, wohl aber ein Grundgesetz. Soweit ich es verstanden habe, und es mag sein, dass dies richtig ist, gilt dieses Gesetz und war, ist als Basis für die Schaffung einer gesamtdeutschen Verfassung gedacht. Nun, wenn also all die Fakten gelten, dann fragt man sich, wieso ausgerechnet jene, welche für die Wahrung des Gesetzes einzutreten haben, z.B. der Exekutive vorstehen, mit aller Macht versuchen dies Grundgesetz aufzuweichen, zu umgehen bzw. es ihren Wünschen interpretieren. Ja, wir alle sehnen uns nach körperlicher Unversehrtheit, wir wünschen uns selbige für alle Verwandten, Freunde und sonstig freundliche Bekannte. Wir wollen unsere Kinder (so wir solche haben), sicher und behütet, in einer friedlichen Welt aufwachsen sehen. Aber, wir alle wollen unsere Freiheit behalten. Das man nicht überwacht wird, ist eine Sache, dass es aber sein könnte und der Staat sich jegliches Recht solch Kontrolle vorzunehmen geben will, eine andere. Sicher, ich habe nichts zu verbergen, aber, nur weil ich nichts Falsches mache, heißt das noch lange nicht, dass ich bereit bin mein Leben öffentlich zu führen. Die Damen und Herren Politiker sind auch nicht sehr erfreut, wenn Paparazzi über ihren Urlaub, ihre Sexualpraktiken oder meinetwegen über die Konsistenz des Stuhls des jeweiligen Haustieres berichten.

Wenn ich möchte, dass jemand meine Unterhaltungen mit meinem Umfeld mithört, dann nehme ich sie auf, am besten als Video, damit man mein manchmal dummes, manchmal belustigtes, manchmal enttäuschtes oder erfreutes Gesicht auch dazu sieht, und mache sie z.B. über YouTube der uninteressierten Menschheit zugänglich. Natürlich würde ich darauf achten, dass im Hintergrund ja J.S.B. oder W.A.M. läuft, vielleicht auch etwas von jenem Krach, den ich mit meinem Fruity Loops Studio erzeugt habe, nur eben nichts, was irgendwelche Konzernrechte verletzt, denn die Musiker haben in den seltensten Fällen was davon. Zum Glück gibt es ja die fadenscheinigen Begründungen, im Management von Großunternehmen, wie auch eines Staates, mittels der man Repräsalien gegen Bürger oder Kunden rechtfertigt. Zu dumm nur, dass sich, sagen wir einfach mal die RIAA in letzter Zeit immer häufiger der Lächerlichkeit preisgab und deren Methoden in Deutschland angewendet auch keine glücklicheren Ergebnisse liefern. Tja Frau Zyprieß und Herr Schäuble, da fragen Sie sich, warum man Ihnen Klüngel mit Konzernen vorwirft? Das diese seit Jahren freie Menschen schädigen, in dem Umweltschutzrichtlinien missachtet, Mitarbeitern trotz gleichbleibender Gewinne der Lohn gekürzt wird (ja, der Gewinnzuwachs betrug keine 3o % deswegen müssen wir euch auf 6o% runtersetzen... es geht um Zuwachs gottverdammt, dass ist das Zeug, was über der Gewinnerwartung liegt) oder durch Kontrolle der Medien aktiv zur Verdummung der Menschen beitragen. Aber gut, wir speichern für sie nun die Daten auf Vorrat, en mass, völlig unkontrolliert, unauswertbar, ohne Sinn und Verstand, vor allem jedoch ohne tatsächlichen Grund, von allen, an jedem Ort in Deutschland zu jeder Zeit.

Lieber Herr Schäuble, hat ihnen bereits einmal in ihrem Leben jemand etwas von Wirklich Guter Privatssphäre erzählt? Haben Sie im Ansatz eine Ahnung vom Aufbau des Internets? Oder beruhen Ihre Maßnahmenkataloge auf der Tatsache, dass sie wissen, wo der Powerknopf ist und dass man einen Browser zum Serven braucht? Wenn Sie mich fragen, wissen sie vielleicht noch, was ich persönlich sehr gut finde und ihnen hoch anrechnen könnte, was OpenSource ist, allerdings bezweifle ich, dass sie tatsächlich selbst die Idee der Schirmherrschaftsübernahme hatten. Ich denke, dass war ein Vorschlag eines, nun, vielleicht war er sogar Staatssekretär, Untergebenen, der Ihnen, auf Ihre Nachfrage dann antwortet: "Ja, dass sind die Leute, die unsere Software schreiben". Aber gut, dass ist eine Vermutung, vielleicht wissen sie darüber doch mehr. Womit wir aber wieder zurück zum Thema kommen sollten, denn, nun, mein Eindruck entsteht nicht von ungefähr. Ich formuliere es mal so, wenn Sie tatsächlich annehmen, dass sich ein Mensch, der, sagen wir unlautere Absichten hat - das Sprengen mehrere Hochhäuser oder das Zünden eines Atomsprengkopfs auf dem Berliner Fernsehturm, das Betreten einer Kreuzung bei Rot oder das nackte durch den Reichstag laufen - so steht zu vermuten, das wenigstens die ersten beiden wissen, was für sie ganz offensichtlich ein böhmisches Dorf zu sein scheint, nämlich, was Wirklich Gute Privatsphäre ist. Bevor morgen irgendwelche schwarzgekleideten Leute vor meiner Tür stehen (mit diesem beeindruckenden SEK Aufdruck), ja, ich gehe manchmal bei Rot über eine Strasse, aber mit all den anderen Beispielen habe ich nichts am Hut. Aber warum sage ich Ihnen das, sie wissen es doch längst.

Achso, nur für den Fall, dass Sie glauben den Anbieter myblog Aufgrund eines nicht rechtsgültig bestätigten Urteils des Hamburger Landgerichts belangen zu können. Ich versichere Ihnen, dass keiner der Mitarbeiter des Unternehmens Ihnen dies so klar sagen würde, sich allesamt von meiner Wortwahl, ja sogar vom Inhalt distanzieren und in keiner Weise damit übereinstimmen.

Bevor Sie jetzt planen mir Etwas anzuhängen, bitte ich Sie den Titel zu lesen, und dann den folgenden Passus aus unserem Eingangs zitierten Grundgesetz, welches zu wahren und zu erhalten Sie verpflichtet sind. Das was ich hier gemacht habe, ist Art. 20, Satz 4, ich leiste Widerstand, gegen Ihre Pläne die demokratische Ordnung dieses Landes zu stören, denn Herr Schäuble, wenn es undemokratisch war Bürger in der DDR abzuhören, wenn es undemokratisch war ihnen das Recht auf freie Meinungsäußerung zu nehmen, dann ist es das auch, wenn es in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt wird. Achso, und nur für den Fall, dass es Sie beleidigt haben sollte, weil ich Ihnen nicht mehr Wissen bezügliche Rechentechnik zutraue, nun, ich habe nur geschildert, wie ihre Pläne für Menschen wirken könnten, die ein wenig mehr damit zu tun haben, als, nun, vielleicht eine DVD einzulegen.

Artikel 20
[Staatsstrukturprinzipien; Widerstandsrecht]
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

1 Kommentar 10.5.07 16:21, kommentieren

An Herrn Bundesinnenminister Schäuble

Wer seine Pläne zur Grundgesetzveränderungen als Anschlag auf die Verfassung charakterisiere, würde ihn diffamieren: "Wer Gegenteiliges behauptet, betreibt ein infames Spiel mit mir." (Quelle: Stern)

Lieber Herr Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble,

Hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich Ihre Pläne zur Grundgesetzänderung als einen Anschlag auf die Verfassung betrachte. Ich fühle mich in keinster Weise sicherer durch die von Ihnen in den letzten Monaten geplanten und zur Diskussion gestellten Maßnahmen. Ich betrachte ihr wiederholtes Drängen auf die sogenannte Onlinedurchsuchung, als Einbruch in meine Privatsphäre, als Verletzung meiner Persönlichkeitsrechte, sowie die Verpflichtung von Dienstanbietern und Softwareherstellern diese zu ermöglichen als grob fahrlässig und Gefährdung des Gemeinwohls. Weiterhin werfe ich ihnen Diffamierung meiner Person vor, wenn Sie Ihren Vorschlag der Fingerabdruckerfassung durchsetzen, welche, wie Sie es begründeten, notwendig ist, da die theoretisch winzige Möglichkeit besteht, dass ich an einem Verbrechen beteiligt sein könnte. Ich bestehe weiterhin auf die Anerkennung als unschuldiger Staatsbürger und nicht als möglicher, in Frage kommender Straftäter.

Ich sehe in diesen Maßnahmen keine Sicherung, sondern eine Beschneidung meiner persönlichen Freiheit. Ich bin bereit das Risiko Opfer eines Terroranschlags oder durch organisierte Kriminelle verübten Verbrechens zu werden und verzichte daher freiwillig auf die von Ihnen vorsgeschlagenen zusätzlichen Schutzmaßnahmen vollständig. Des Weiteren weise ich darauf hin, dass ich es nicht wünsche, dass von mir auf allen öffentlichen zugänglichen Plätzen zu welchem Zweck auch immer Aufnahmen gemacht werden. Ich bitte sie hiermit, dies an die Ihnen unterstellten Amtsbereiche weiterzuleiten.

Doch, Herr Wolfgang Schäuble, mir fällt da gerade etwas ein. Ich bin ja ein potentieller Verbrecher, gleich aus drei Gründen. Ich habe in meinem Leben mindestens ein Spiel mit Gewalt verherrlichendem Inhalt gesehen und selbst den Hauptcharakter gesteuert. Ich beziehe meine Nachrichten aus vielen, von mir frei gewählten und auch einigen, nicht vom deutschen Staat als akzeptabel eingestuften Quellen und, ich neige dazu mein Denken keinem Staatswillen unterzuordnen. Bitte, kommen sie vorbei, nehmen sie meine Fingerabdrücke, installieren sie mir den Bundestrojaner noch heute, schützen sie mich vor den, mir durch das Grundgesetz Artikel 1 - 5 garantierten persönlichen und unveräußerlichen Freiheiten.

Und da festgestellt wurde, dass erschreckend wenige Menschen, auch Politiker diese Artikel überhaupt kennen, möchte ich sie Ihnen hiermit noch einmal zur Verfügung stellen.

Artikel 1
[Menschenwürde; Grundrechtsbindung der staatlichen Gewalt]
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Artikel 2
[Allgemeine Handlungsfreiheit; Freiheit der Person; Recht auf Leben]
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Artikel 3
[Gleichheit vor dem Gesetz; Gleichberechtigung von Männern und Frauen; Diskriminierungsverbote]
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Artikel 4
[Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit]
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

Artikel 5
[Meinungs-, Informations-, Pressefreiheit; Kunst und Wissenschaft]
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Werter Herr Wolfgang Schäuble, ich bin nicht gewillt auch nur eine dieser Freiheiten aufzugeben. Denken sie immer daran, nur 66% waren 2005 wählen und von diesen 66% haben sie nur 38.5% gewählt. Das heißt, die Mehrheit der Bürger in diesem Lande war nicht für sie und ihre Partei. Sie aber haben die Pflicht annehmbare Kompromisse für das Volk zu finden, auch für die Menschen, die mit keiner Silbe daran denken sie zu wählen. Ich verspreche Ihnen übrigens, ich werde Sie auch beim nächsten Mal nicht wählen.

Hochachtungsvoll, obwohl ich Sie nach Ihrer Ansicht hiermit diffamiere,
Krishan Woyzeck
(Sie brauchen sich nicht mühen, dass ist ein nicht eingetragenes Synonym, es tut mir leid, aber öffentlich nenne ich meinen Namen nicht)

1 Kommentar 18.4.07 11:44, kommentieren